Sonntagspost – über Reaktionen und Unverständnis

By Freitag, Mai 1, 2015 4 Permalink 3

Ein Sonntagspost – über Reaktionen und Unverständnis. Um weitere Sonntagsposts zu lesen klicke hier.

Wir sind präsent.

Abends sitze ich auf der Couch, schaue TV. Schnappe im Internet verschiedene Artikel auf. Zeitungen berichten. Hier und da lese ich was. An Social Media komm ich schon lange nicht mehr vorbei und ich merke: wir sind präsent. Über uns wird berichtet. Nicht zuletzt dank Kampagnen von Zizzi #welooovecurves oder als neueste Lane Bryant #iamnoangel. Und das fällt nicht nur mir auf. Auch anderen Menschen. Menschen, die vermutlich nicht so tolerant sind wie ich es bin. Leben und leben lassen wäre auch langweilig oder? Sie stoßen sich daran an. Woran genau kann man nur vermuten. Man liest jedenfalls, dass es nicht gut sei das ungesunde Dicksein auch noch zu bewerben. Kennt ihr das, wenn Leute nett zu euch sind, es gut mit euch meinen und sagen: „Mensch, du bist toll so wie du bist, aber es ist doch ungesund für dich.“ Das ist dann wohl der sogenannte Dolch in den Rücken.

Wer darf glücklich sein?

Vielmehr geht es darum, dass sich die Leute sowas nicht sehen wollen. Zu hören, dass mollige Menschen ihren Seelenfrieden finden können scheint ein wirkliches Problem für viele andere zu sein, denn wie kann der dicke Mensch glücklich sein und ich nicht? Darf er das überhaupt? Man muss doch heutzutage ständig an sich arbeiten, sich verbessern, effektiv sein und überhaupt. Ist es dann in Ordnung Menschen zu zeigen, die sind wie sie sind und glücklich sind? Unvorstellbar für die heutige Gesellschaft, in der es nur um „be the best version of yourelf“ geht. Aber was ist denn bitte mit den anderen Versionen. Gehören die nicht auch zu einem? Natürlich bestreite ich nicht, dass es im Leben um eine gewisse Entwicklung geht und sich alles in einer – für einen selber – guten Balance halten sollte. Aber wie gesagt, die Balance geht nur jeden selber etwas an.

Why not!

Ich jedenfalls befürworte den kleinen Umschwung, den wir momentan haben. Das Beachbody Plakat wird bekritzelt, Frauen stellen sich daneben und zeigen sich so wie sie sind und sind glücklich. WHY NOT? Seid glücklich meine Lieben. Das Leben ist zu kurz, als dass man es traurig verbringen sollte. Ich wünsch euch was!

h&mblouse

signatur
4 Comments
  • Gabi
    Mai 1, 2015

    Danke Lisa! Kurz, prägnant und treffend. Lasst uns glücklich sein!
    Liebe Grüße
    Gabi

  • Annika Michel
    Mai 1, 2015

    Es soll doch jeder machen was er will und andere in Ruhe lassen 😉
    Du siehst gut aus, machst tolle Posts und wirkst dabei selbstbewusst, was will man mehr?
    Mittlerweile sollten sich lieber die Hungerhaken verstecken, das ist viel ungesünder 😛

    Liebe Grüße,
    Annika

  • Frollein Keks
    Mai 3, 2015

    Jeder sollte so glücklich sein dürfen, wie er möchte. Ich selbst habe dieses Thema gerade an mir persönlich durch, auch wenn es dabei nicht um meine Figur ging. Warum soll man sich ein Leben lang mit etwas fertig machen, wenn man auch glücklich sein kann? Diese Frage habe ich mir gestellt und ich finde, sie passt auch hierher. Seid einfach glücklich! Das wollte ich sagen. 🙂

  • Christina Dingens
    Mai 4, 2015

    Mit dem Absatz über das dürfen hast du wohl den Nagel auf den Kopf getroffen. Wir KÖNNEN nicht glücklich sein, so wie wir aussehen. Der springende Punkt ist aber eher, wir dürfen nicht glücklich sein. Denn wenn die Menschen, die nach Perfektion streben, die die sich kasteien und optimieren, weil ihnen ihre Äußerlichkeiten wichtiger sind als ihr Genuss, die können und wollen nicht akzeptieren das dies für andere vielleicht nicht der Weg ist. ICH bin jedenfalls glücklich, seit dem ich mich so akzeptiere wie ich bin, seit dem ich nicht mehr versuche schlank zu sein. Ich muss nämlich niemandem gefallen, als mir selber und den Menschen die ich liebe. Danke Lisa, für den tollen Post.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.