Transparenz beim Bloggen wird immer wichtiger. Leser wollen informiert werden über Werbung, sie wollen nicht verarscht werden. Ganz klar. Das möchte ich auch nicht. Wenn ich Werbung im TV sehe, weiß ich, dass es welche ist und schalte einfach weg. Das kann theoretisch natürlich auch mit meinem Blog gemacht werden.
Ist ein Blogger was Werbung angeht nicht transparent, kann er ganz schnell seine hart erarbeitete Glaubwürdigkeit und das Vertrauen seiner Leser verlieren und das möchte ich nicht. Deshalb kannst du hier lesen was ich mache, wie ich es kennzeichne und was es für dich bedeutet.

PR Samples: Das sind in der Regel Kleidungsstücke. Ein Outfit, Taschen, Accessoires. Ich bekomme es kostenlos zugeschickt, style ein Outfit, das mir gefällt und poste es auf meinem Blog. Sind die Sachen nicht von mir gekauft, so kennzeichne ich sie im Beitrag mit einem Sternchen *. Zum Beispiel so:

Shirt*: Zizzi
Jeans: H&M
Schuhe*: Buffalo

Der Artikel ohne Sternchen wurde also von mir gekauft. Da mir die Artikel zugeschickt wurden mit der Intention oder direkten Bitte diese auch zu posten ist mein Post ganz am Ende erneut gekennzeichnet. In der Regel steht dort: „Mit freundlicher Unterstützung von (…)“ oder„sponsored Post“. Für einige Posts bekomme ich noch extra Lohn, die sind auf die gleiche Art und Weise gekennzeichnet. Achso, sollten die PR Samples alt sein und ich sie einfach wieder benutze, weil ich sie wirklich gerne trage, dann sind sie nur durch das Sternchen gekennzeichnet.

Affiliate Links: Regelmäßig verlinke ich dir die meine getragenen Produkte zum Nachshoppen. Klickst du auf diesen Link wirst du über ein Affiliate Programm weiter zum Produkt geleitet. Kaufst du dieses Produkt über meinen Link so erhalte ich (falls du die Ware behälst) eine Provision. Die Provision kann unterschiedlich ausfallen. Viel ist es nicht, bei normaler Preiskategorie etwa 3€ bis 5€. Ich weiß, dass manche Leser darüber Bescheid wissen und extra nicht klicken und darüber kaufen, denn der Blogger könnte ja sehr viel damit verdienen. Vielleicht, weil man sich ärgert, dass man nicht über diese Links aufgeklärt wird. Hier gibt es nun die Aufklärung und ich freue mich immer, wenn jemand (und das passiert nicht häufig) tatsächlich etwas kauft. Irgendwie zeigt es mir auch, dass meinen Lesern die Sachen eben gefallen. Meine Affiliate Links sind nicht besonders gekennzeichnet. Rein rechtlich ist das auch eine Grauzone. Geh bitte einfach davon aus, dass es einer ist. Dir ist dann selbst überlassen, ob du darauf klicken möchtest oder nicht.

Advertorials: Manchmal schreiben mich PR Agenturen für Firmen an und bitten mich um einen Werbebeitrag. Natürlich muss die Marke zu mir und meinem Blog passen. Bei Fitnessshakes sage ich zum Beispiel ganz klar NEIN. Bei sowas würde sich mein Leser einfach verarscht vorkommen. Passt die Firma allerdings zu mir, nehme ich den Auftrag an. In der Regel geht es um Online Shops, die promotet werden. Meistens mache ich schöne Collagen, die du unter dem Kategoriepunkt „Inspiration“ findest. Natürlich sind auch diese Artikel wie die PR Samples gekennzeichnet. „mit freundlicher Unterstützung von (…)“ oder „sponsored Post“.

Ich hoffe das hilft dir ein wenig durch den Kennzeichnungsdschungel. Falls du Verbesserungsvorschläge hast dann immer her damit! Ich möchte, dass du immer weißt was Sache ist.

Comments are closed.