Frauen

By Sonntag, August 16, 2015 16 Permalink 6

Wie Frauen ticken

Warum führen Männer Kriege und Schlachten? Sie sollten diese Positionen doch lieber an Frauen vergeben. Jedenfalls, wenn sie durch Intrigen gewinnen wollen. Männer kämpfen aber offen, Frauen nicht. Sie wählen zumeist den für sie eleganteren „das hab ich nicht nötig“- Weg und fechten ihre Duelle lieber im Dunkeln aus. Sie werden also Gute Mine zum bösen Spiel machen, stellen sich als Opfer dar und hetzten bei Kolleginnen über ihre vermeintliche Konkurrenz. Ihr Vorgehen ist daher sehr strategisch und bezieht andere mit ein. Auf deutsch: es wird gelästert, Geschichten erzählt und mit allen Mitteln versucht die andere Person zu diffamieren Dabei verliert die Frau ihr Ziel durchaus auch mal aus den Augen. Anfänglich ging es um die eigene Karriere, später nur noch darum die der anderen zu zerstören ungeachtet dessen, ob man selber weiterkommt oder eben nicht. Bei Männern sieht das anders aus. Dort will jeder sein eigenes Ziel erreichen und setzt das als höchste Priorität.
Jetzt wird einem auch klar, warum man immer lieber mit Männern gearbeitet hat. Nur weiss ich nicht was besser ist, denn Männer empfinden eine Frau nämlich erstmal gar nicht als Konkurrenz.

Missgunst

Eine fiese fiese Eigenschaft. Neid haben wir alle und ist auch vollkommen okay. Im besten Fall treibt uns Neid dazu härter zu arbeiten, um unsere Ziele zu erreichen. Missgunst hingegen ist zerstörerisch. Jemandem etwas nicht gönnen zu können ist wirklich schade und muss unglaublich anstrengend sein. Demjenigen steigt die Galle mit 30 bestimmt schon bis zum Hals vor lauter Ärger. Als übergewichtige Frau habe ich nicht viel Missgunst erlebt. Meistens trifft es sehr schanke Frauen, die besonders auffallen. In der Uni ist mir aufgefallen, dass solche Frauen es in Prüfungen, die von Frauen durchgeführt werden, schlechtere Karten haben. Eine ganz Subjektive Wahrnehmung, aber vielleicht könnt ihr es bestätigen. Frauen sehen diese hübschen Mädels gleich als Konkurrenz. Natürlich es dies nicht bei allen Frauen zu beobachten. Ganz klar.

fashionblogger

Plus Size Blogger

Wie gesagt, oft ist mir sowas noch nicht passiert, aber grad in der Plus Size Blogger Szene bekommt man viel Missgunst zu spüren. Vermutet keiner oder? Wir Dicken sind ja alle froh, happy und durch und durch gute Menschen. Denkste. Der Konkurrenzkampf scheint wohl immens stark zu sein, oder woher kommt diese Missgunst? Woran das liegt? Ich weiss es nicht genau. Womöglich aber an der eigenen Unzufrieden und das ist natürlich eine Unterstellung von mir. Man merkt die Missgunst an Kommentaren, Blicken, Interaktionen oder eben keine, Links oder eben keine. Frauen sind was sowas angeht sehr feinfühlig. Dabei ist dieses Verhalten schädigend für uns alle. Wir könnten unsere Positionen so viel besser stärken, wenn wir zusammenhalten würden. Ich möchte niemanden persönlich ansprechen und ich hoffe es fühlt sich keiner direkt angesprochen und wenn doch… dann hab ich wohl ins Schwarze getroffen ;). Gönnt doch Verena ihre abgenommenen Kilos, gönnt Ela und Stephi den TV Auftritt, gönnt Katha die Reise nach Mallorca, gönnt Flippi das Shooting mit Persona. Ich könnte noch so viel mehr aufzählen. Wir alle haben schon wundervolle Ziele erreicht. Allein wie viele uns geschrieben haben, dass wir ihnen mehr Selbstvertrauen schenken konnten. Was besseres kann es doch gar nicht geben und im Endeffekt haben wir das gleiche Ziel.

Kommentare auf Facebook

Auf Facebook Seiten werden Bloggerbilder gezeigt, regelmäßig. Blogger sind Blogger, weil sie inspirieren wollen und Kombinationen zeigen, die man nicht an jeder Ecke sieht. Sie wollen engstirniges Denken lockern und kämpfen für mehr Toleranz. Aber auf Facebook kommt einem der Ganze Mob entgegen. Sich anders zu kleiden wird dort nicht akzeptiert und man merkt wie viel Arbeit wir Blogger noch vor uns haben. Die Frauen bemängeln die Kürze der Kleider, die Outfits wären unvorteilhaft. Ein paar Zitate möchte ich euch zeigen.

kommentareUnd sowas schreiben Frauen anderen Frauen. Ehrlich, wie schaffen es Promis mit so einem Shitstorm umzugehen und das waren harmlose Kommentare. Es ist einfach so schade, dass grad die Personen, denen man zeigen will was alles möglich ist, sich so quer stellen. Wie geht man damit um, wenn Hinz und Kunz meinen alles zu wissen? Argumentieren bringt nichts. Die altbackenen Meinungen der Leute sind gefestigt. Seit den 80er Jahren im Kopf, bleiben sie dort auch. Dicke Menschen müssen sich möglichst vorteilhaft kleiden. Aber was willst du antworten, wenn die Kommentatorin kurze platinblonde Haare mit pinken Strähnen und einem Zungenpiercing hat? Nichts, denn sie hat offenbar ein ganz anderes Verständnis von Ästhetik als du selber. Es bringt nichts. Bei vermindertem Intellekt kommt man mit Argumenten nicht weiter und so hart das ist, man kann es nicht ändern. Mittlerweile sehe ich es einfach auch als PR. Je mehr Reaktionen, auch negative, desto mehr Klicks. Kontroverse Outfits sind eben auch erfolgreich. Ich bin aber jedes Mal erschüttert darüber wie sehr Frauen im Internet hetzen. Kein Anstand, keine gute Kinderstube. 50 jährige Frauen werden ausfallend und beleidigend. Der Respekt, die Achtung vor einer anderen Person fehlt vollkommen.

Wir Frauen sollten uns supporten, uns nicht niedermachen, uns keine Steine in den Weg legen. Denn wer unterstützt uns sonst? Männer bestimmt nicht. Ich will mit diesem Post nicht die Welt verändern, mich auch nicht als Heilige darstellen, aber dieses Frauenthema hat mich nun schon länger beschäftigt. Natürlich weiß ich, dass so viele von euch ein tolles Herz haben und absolut wundervolle Menschen sind und ich danke jedem von euch für euren Support. Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!

signatur
16 Comments
  • Daniela
    August 16, 2015

    Ja stimmt schon alles. Zum Glück ist nicht jede Frau so, aber wenn, dass ist sie sehr anstrengend

  • Birgit
    August 16, 2015

    Stimmt. Solche Frauen habe ich im Berufsleben auch schon bemerkt. Wirklich peinlich für uns Frauen.

  • Angelika
    August 16, 2015

    Vollkommen richtig! ☺ Ich unterscheide immer zwischen Frauen und Weibern. Nichts ist besser, als die richtigen Frauen um sich zu haben und nichts kann schlimmer sein als ein Ruder cerebral unterversorgter Weiber! Und außerdem, bekanntlich muss man sich Neid verdienen, während man Mitleid geschenkt bekommt. 😆 Weiter so, liebe Lisa, du machst das schon richtig so! Und das sagt dir so eine alte Schachtel von 50….😆😆😆😆😆

  • Sabrina Herzblut
    August 16, 2015

    AMEN!!!

    Danke für diesen Post!
    Er spiegelt in sooo vielen Bereichen mein Denken wieder!
    Du kannsr dir sicherlich folgende Ausgangssitustion vorstellen: Industrie-Firma, Abteilung in der man arbeitet mit 90%-igen Frauen Anteil und eine Erscheinung wie meine, die durch die Optik, die ehrliche Art zu reden und das unaufgesetzte sich zu geben doch immer wieder zu ich nenn es msl Differenzen kommt.
    Es fängt dabei an dass ich komplett ungeschminkt und gestylt dort auftauche (obwohl wie du weisst ich das privat gerne mache) und mich es einfach nicht kümmert und andere sich darüber auf gut deutsch das Maul zerreissen wenn se mich mal ‚gestylt‘ in der Stadt sehen. Es wird getuschelt über mein neustes Tattoo, O-Ton:“Nee, also wie kann msn sich SOWAS machen lassen!“, mal ganz ehrlich, ich arbeite seit 7 Jahren dort… da denkt man das das Interesse an einem bei dem Thema mal irgendwann verloren geht so á la „Die ist bunt zugehackt und fertig!“. Pustekuchen.
    Ich könnt da noch xxx Situationen nennen wo ich mir sagt ‚Ey, das sind Frauen mit denen ich privat nix zu tun hab und dessen Lebeb interessiert mich nicht und wenn dann nur auf die Arbeit bezogen und trotzdem verhalten sich diese meist älteren Frauen (40+) die dann meist noch eine eigentliche (!) Vorbildfunktion haben sollten da sie meist schon Mütter sind, wir Teenies, die einem nix gönnen können!‘.
    Zu der Blogger-Geschichte… ich hab mich aufgrund von vielen Faktoren eh sehr zurück genommen… Krankheit, Vollzeit arbeiten sind zwei davon… aber ich muss da auch sagen dass ich eben nicht in dieses ich nenn es mal ganz ungewertet ‚Schema F‘ rein passe mit der Optik, dem Style oder such meiner Attitude… merke tatsächlich ich kleines dickes, buntes Mädchen, wie mich andere doch ‚meiden‘ und mich ignorieren obwooohl man z.B. für die gleiche Sache schreibt. Finde ich amusant. Ok, ich bin 30 Jahre alt und stehe seit ich 16 bin komplett alleine im Leben mit allem drum und dran daher lächel ich auch selbst über diese ‚Eigenarten‘ von jungen Damen aber es ist nunmal sehr auffallend.:-)
    Nix desto trotz geh ich da meinen Weg weiter auch ohne das ‚tägliche‘ bloggen wie es andere machen und ich applaudiere und ich mich freue wie toll andere ihre Zeit managen.
    Ich ‚predige‘ nämlich nicht nur Akzeptanz und Respekt sondern leb sie tatsöchlich auch in meinem besten bemühen und freue mich tagtäglich über die Mannigfaltigkeit des Lebens! und dessen Menschen… <3

    Gruss+Kuss

    Sab

    • lisamosh
      August 16, 2015

      Hach Sab, es gibt so viele alte Waschweiber. Reden, runtermachen und über andere lästern bereichert deren langweiliges Leben. Hinter deinem Rücken lästern sie, aber glaub mir. Eigentlich hätten sie auch gerne ein bunteres Leben. Dich kümmerts eben nicht was andere denken, diese Leichtigkeit fehlt solchen Frauen. Also leb dich aus wie du willst, du hast schließlich nur dieses Leben!
      Blogger sind eben eine Episphäre für sich. Was soll ich dazu sagen. Allein mein Stil fällt schon durchs typische Raster, weil er etwas anders ist und nicht dieser typisch Rock, Kleid sehr weiblich Stil, wie es viele eben gern lesen und sehen würden. Aber so what. So ist mein Blog, mein Stil.
      Schön, dass du eine so gefestigte Frau bist :-*

  • Boris Crismancich
    August 16, 2015

    Hallo Lisa,

    unglaublich! Du schreibst genau das, worüber ich vor zwei Monaten nachgedacht habe. Da ging es in den Medien um die Frauenquote in Aufsichtsräten. Ich habe darüber nachgedacht, warum bei uns früher Frauen nicht in die Unternehmensspitze aufgerückt sind. Es gab durchaus welche mit Potenzial und Chancen dafür. Die haben sich aber letztlich mit Zickenkriegen blockiert und ihrem Gebaren den Weg verbaut. Du triffst den Nagel da exakt auf den Kopf. Männer machen sowas offen und gehen über fachliche Themen. Competition, Firmenpolitik. Und ja, Männern geht es da klar um ihr Ziel. Die Kämpfe werden auch selten persönlich, sondern eher sportlich gesehen. Auch dann, wenn das persönlich sehr schmerzhaft wird. Wird ein Mann beim Zickenkrieg erwischt, ist er raus aus dem Spiel.

    Im PlusSize Bereich ist die Missgunst aus meiner Sicht erst in den letzten zwei Jahren entstanden und verstärkt sich. Da hat es natürlich viel mit Eitelkeiten zu tun, vieles wird sehr persönlich genommen. Wenn man als +Size Model für einen Job nicht genommen wird zum Beispiel. Das heißt sowas von überhaupt nicht, dass das Model, dass nicht genommen wurde, nicht hübsch genug ist… Aaanstrengend. 🙂 Da geht’s einfach darum, dass der Kunde einen bestimmten Typ model Sucht, der zu dem Passt, was er macht. Das Model ist in den Augen von Werbeprofis ein Bildelement. Und wenn man zu einem Bild lieber einen Leinenbeutel statt einer Gucci Tasche nimmt, heißt das nicht, dass die Gucci Tasche hässlich ist. Nicht einmal, dass sie dem Designer nicht gefällt.

    Wir alle wollen, dass auch Frauen und Männer, die nicht schlank sind, ganz normal überall tolle Anziehsachen bekommen. Wir wollen, dass man auch als normal und nicht als falsch gesehen und nicht mit falschen Eigenschaften assoziiert wird. Und dass die speziellen Bedürfnisse dicker Menschen berücksichtigt werden.

    Wenn wir dieses Ziel haben, dann führt jeder Fotoshoot, jeder Mallorca Trip, jeder Fernsehauftritt uns alle einen Schritt näher dahin. Jeder Cent, der die Werbebudgets erhöht, nutzt im nächsten Jahr uns allen. Und erhöht die Chancen der anderen, dort hin zu gelangen. Die eine Bloggerin hat ne tolle Schreibe, die andere grandiose Fotos und macht schauderhafte Outfit-Posts. Beide hassen sich wie die Pest und bleiben Mittelmaß, obwohl sie zusammen Platz eins sein könnten. Als außenstehernder Mann könnt ich da heulen. 🙂

    Professionalisierung. Brauchen wir dingend. Verhaltet euch wie Profis, helft euch untereinander, versucht Rückschläge nicht persönlich zu nehmen. Das Leben ist unfair. Immer und immer wieder. Ja, das ist so. Manche werden zu unrecht bevorzugt. Manche entwickeln Star-Allüren die einfach kacke sind. Man kann darüber jammern, schreiben, es anderen nicht gönnen und lästern, oder sich auf die eigenen Ziele fokussieren und keine Zeit auf destruktive Dinge verschwenden. Das nächste Mal, einfach mit Freundinnen nicht darüber reden. Klappe halten. Einen tiefen Schluck Kaffee nehmen und überlegen, wie man die gewonnene Zeit nutzen kann. Es ist unglaublich, wie viel wertvolle Zeit Frauen damit vergeuden, sich über unter einander über solchen Mist auszutauschen. Ich verstehe das Bedürfnis. Aber ist es das wert? Es ist Zeit, in der Man so viel bewegen könnte! Das Ziel ist wichtig. Und das Potenzial gewaltig. Nutzt es. Lisa, dein Post war dazu genau das, was gesagt werden musste. Grandios.

    Viele Grüße,
    Boris

  • Isabelle Hoberg
    August 16, 2015

    Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich glaube es braucht ganz viel Selbstliebe um sich selber wohl zu fühlen und dadurch andere so zu lassen wie sie sein möchten. Das schaffen noch zu wenige. Es würde uns als (kurvige) Frauen so viel stärker und schöner machen.
    Deswegen möchte ich mit kurvigen Frauen auf Reisen gehen. Um sich, neben dem Wellnessangebot, in der Gemeinschaft von gleichgesinnten Frauen, zu stärken und zu unterstützen, ohne Beurteilung und Vergleich.
    Habe dich gerade geliked und freue mich auf weitere so ehrliche Beiträge.

    • lisamosh
      August 16, 2015

      Schau mal oben im Menü unter Sonntagspost. Dort findest du noch mehr von solchen Posts 🙂 LG Lisa

    • Isabelle Hoberg
      August 16, 2015

      Danke, werde ich machen.
      Liebe Herzensgrüße, Isabelle

  • Katrin
    August 16, 2015

    Du hast ja SO recht, Frauen können sehr missgünstig untereinander sein. Ich bin ganz bei dir, dass wir uns alle mehr gegenseitig feiern und füreinander freuen sollten. <3

  • Dine
    August 16, 2015

    Hallo Lisa,

    ein toller Post, der hoffentlich die richtigen erreicht. Ich selbst war früher auch so, mit Anfang 20 oder so. Lästern und nicht gönnen können. Doch da war ich mit mir und meinem Leben nicht zufrieden. Heute habe ich einen tollen Mann, Support von meiner Familie, nen tollen Job und mein Hobby, das Bloggen. Gerade letzteres hat auch dazu geführt, dass ich selbstbewusster bin. Auch euch Mädels kennenzulernen, so vielen neuen und tollen Menschen zu begegnen, hat mich entspannter und toleranter gemacht. Letztendlich ist es ein Prozess, der seit einigen vollzogen wird und Ihr habt euren Teil dazu beigetragen. Toleranz und Aktzeptanz kann man lernen und ist ein dauerhafter Prozess in allen Lebenslagen.
    Wirklich toller Beitrag von dir.

    Liebe Grüße

    Dine

  • Sabrina
    August 17, 2015

    Ich wollte mich in punkto kommentaren letzte Woche nicht äußern, da ich mich gerade erst eine followerin bei fb geworden bin. Doch ist mir da schon aufgefallen, wie subjektiv und doch teilweise bösartig einige Kommentare auf deine Seite waren. Natürlich kann man seine Meinung frei äußern – aber doch bitte in einen angemessenen Ton.

    Mach weiter so! Nutze es einfach als PR, wie du schon gesagt hast.

  • Kurvig Schön
    August 21, 2015

    Schlimm ist das. Aber eben auch einfach. Ich frage mich meist, ob diese Frauen sich auch trauen würden einem das ins Gesicht zu sagen. Wohl eher nicht. Im Internet mal schnell nen blöden Kommentar dalassen. Ja, geht prima. 🙁

    Schade, dass einem nichts mehr gegönnt wird und der Konkurenzkampf stärker ist als der gegenseitige Support.

    Ich freue mich aber immer, tolle Aktionen von dir und meinen anderen Lieblingsbloggern zu sehen und gönne euch jede Zusammenarbeit mit tollen Firmen oder Fernsehauftritte.

    Du machst hier etwas ganz großes und solange es viele Leser wie mich gibt, die dir mit Begeisterung folgen ist doch alles richtig so 🙂

  • Herta
    November 19, 2015

    Besonders der Abschluss deines Artikels zeigt wie wichtig es ist dass wir uns nicht gegenseitig fertigmachen und uns eigentlich eher gegenseitig unterstützen sollten. Aus diesem Grund befinden wir uns ja in diesem Dilemma. Ein wunderschöner Artikel. LG Herta 🙂

  • Franzi
    November 30, 2015

    Ich lese Deinen Blog jetzt schon eine ganze Weile und dieser Beitrag spricht mir wirklich aus dem Herzen. Ich kenne Missgunst zu gut und verstehe die Menschen nicht die anderen nichts gönnen können. Sicherlich gibt es Momente, in denen ich mir auch denke „oh das hätte ich auch gerne“ oder „Mensch, das möchte ich auch erreichen“, aber ist es nicht so, dass der eigene Erfolg auch in den eigenen Händen liegt?

    Toller Artikel, der zum Nachdenken anregt. Danke dafür.

    Liebe Grüße Franzi

  • Astrid
    Dezember 7, 2015

    Dieser Beitrag sollte eine viel größere Reichweite besitzen! Franzi beschreibt im vorigen Kommentar ein wesentliches Charaktermerkmal, das besonders in Europa häufig anzutreffen ist: Mißgunst! Ich glaube es ist einfach kulturell geprägt denn man nimmt hier automatisch an, dass man es sich erschlichen hat den Erfolg! Man denkt zunächst einmal an bestimmte hilfsmittel die einem den Erfolg beschert haben und nicht die Leistung selbst! Meist ist es aber genau andersrum. Man muss schon etwas leisten und diszipliniert sein um sich diese Mißgunst auch zu „verdienen“ sag ich immer 🙂

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.