Die FAQ’s zum Bloggen

By Sonntag, November 29, 2015 0 Permalink 0

imac

Mit dem Bloggen begann ich vor zwei Jahren als Hobby. Ich wollte und will immernoch meine Leidenschaft für Mode mit meinen Lesern teilen. Früher war lisamosh.com ein absoluter Outfitblog, sonst nichts. Mittlerweile gibt es auch weitere Themen hier zu finden. Die Sonntagsposts, Events und ab und an eben auch Neues zum Thema Bloggen selber.

Schon öfter wurde ich gefragt, wie ich angefangen habe, womit, was es kostet, wo man am besten anfangen soll und und und. Ach ja und was verdient man eigentlich als „Blogger“? Die FAQ’s zum Bloggen möchte ich dir nach und nach beantworten. Mehr zum Thema Transparenz findest du übrigens hier.

Angefangen habe ich 2013. Dank Ela von conquore.com. Wenn ich mich recht erinnere (ich habe bei sowas kein gutes Gedächtnis) meinte sie zu mir ich solle doch bloggen und so fing ich an. Ich glaube im August, mittlerweile ist mein Blog also schon 2 Jahre alt. Meine erste Adresse war www.lisaplus.blogspot.de. – Das waren noch Zeiten! Vielleicht weißt du jetzt schon wo ich angefangen habe zu bloggen.

Blogger oder WordPress

Blogger ist von Google und hat eine riesige Community. Was es kostet? Kein Geld, aber viel Zeit. Bei mir war klar: Mode. Ich wollte meine Outfits zeigen und mehr Intentionen hatte ich erst mal gar nicht. Natürlich schreiben viele, dass man sich eine Nische überlegen solle. Ja die haben gut Reden. Find mal eine, die einem auch noch liegt. Es gibt so so so unendlich viele Blogs und ein besonderes Talent (zum Stricken oder so) habe ich auch nicht. Ich wollte einfach als dicke junge Frau Mode teilen und anderen Frauen zeigen, dass man sich auch mit Übergewicht toll kleiden kann.

Natürlich muss man nicht bei Blogger beginnen, es gibt auch noch WordPress. Bei WordPress hast du zwei Möglichkeiten. Entweder du machst deinen Blog direkt über WordPress oder du hostest woanders und installiert doch WordPress. So habe ich es gemacht. Im allgemeinen ist das die „professionellere“ Variante. Du verfügst eben komplett über deinen eigenen Blog. Dein Baby gehört dir und du hast super viele Möglichkeiten.
Nachteile gibt es zwei:
1) Webspace kostet Geld. Dafür gibt es sehr viele verschiedene Anbieter wie zum Beispiel Strato und und und. Ich bin leider momentan noch bei United Domains und zahle viel zu viel Geld. – Es wird also Zeit für einen Wechsel.
2) Du kannst leichter gehackt werden. Das ist mir kürzlich passiert. Meine Datenbank bei United Domains wurde gehackt, sie hatten es ziemlich einfach. Denn ich wusste gar nicht, dass meine Datenbank ein spezielles Passwort von Beginn an hat, hat sie aber. Leider ein sehr einfaches und so wurde mein Blog kopiert und ihr findet ihn nun zwei Mal im Netz. Dank freundlicher Hilfe leitet die Seite aber nun automatisch auf lisamosh.com weiter. Falls du mehr Fragen dazu hast, dann schreib mir einfach. Das soll dir übrigens keine Angst machen, leg einfach ein super Passwort an. Das war mein Fehler.

Fazit

Wie du siehst muss ein Hobbyblog nicht viel Geld kosten, im Prinzip gar nichts. Wenn du es so beibehalten willst ist das super, aber irgendwann kommt die Frage: wie weit willst du gehen? Was willst du noch erreichen? Die Frage konnte ich schnell beantwortet: Eben das, was möglich ist. Meine Einstellung wurde professioneller, genauso wie mein Blog, genauso wie meine Bilder. Deshalb wechselte ich zu WordPress, um Herr über meine Seite zu sein.

Die FAQ's zum Bloggen

Aber wie ist das nun mit dem Verdienst?

Am Anfang hatte ich gar keinen Verdienst, natürlich nicht. Irgendwann wurden Firmen auf mich aufmerksam und die ersten Mails flatterten ins Haus. Oh Gott was war ich aufgeregt und hab mich geschmeichelt gefühlt. Mir wurde Kleidung angeboten gegen einen Blogpost. Mega. Gratis Kleidung? Hammer geil. Damals war das wirklich besonders für mich. Die erste Anerkennung. Und genau das ist Schwachsinn. Zuerst einmal bist du als Leser die größte Anerkennung für mich. Dass du dich dazu entscheidest meine Text zu lesen und meine Bilder anzuschauen ist das Beste überhaupt. Schließlich gibt es so viele andere Blogger, die tollen Content liefern. Aber nun zurück zum Thema.

Blogger sind billige Werbung

Früher war mir das nicht bewusst. Ich hab mich geschmeichelt gefühlt. Nehmen wir mal an dir wird ein Kleid für 70€ Verkaufspreis angeboten, der Einkaufspreis ist nur ein Bruchteil davon. Natürlich muss man auch bedenken, wie viele Stücke die Firma verkauft. Je mehr man verkaufen kann, desto kleiner kann man den VK ansetzen. Aber das ist ein anderes Thema. Wie man genau in der Branche rechnet weiß ich nicht, aber wenn im Sale die Sachen für 60% angeboten werden weiß man doch, dass auch daran noch verdient wird. Sonst würde es nicht verkauft werden. Viel Gelaber, wenig Sinn: wir sind günstig. Mittlerweile traue ich mich einen Betrag auszuhandeln. Ja trauen, anfangs habe ich mich nicht getraut, wusste nicht wie viel ich ansetzen soll. Eine genau Zahl möchte ich hier nicht nennen, denn diese ist auch oft individuell und eben verhandelt. Falls du aber auch bezahlt werden möchtest für deine Arbeit, dann schreib mir einfach eine E-mail und wir reden darüber. Denn je mehr unbezahlte Blogger es gibt, desto schwieriger ist es für die, die bezahlt werden wollen. Um meinen Lebensunterhalt zu verdienen gehe ich als Krankenschwester auf 450€ Basis arbeiten, das Geld reicht aber natürlich nicht aus. Mein Kleingewerbe hilft mir also dabei über die Runden zu kommen. Ich lebe davon. Von Klamotten kann ich nicht leben. Kann nicht die Miete zahlen und mir kein Essen kaufen. Für mich ist dieser Verdienst also sehr wichtig. Er ist nicht die Welt, natürlich nicht. Ich bin ja keine Chiara Ferragni, aber es ist wichtig für mich. Also bitte denk darüber nach, wenn mal wieder eine Firma Kleidung zu verschenken hat.  Vergiss nicht, dass du als Blog unheimlich viel Einfluss hast. Authentischen Einfluss und dieser ist extrem kostbar. Auch für die Anfänger gilt: niemals unter 100€.

Das war es erstmal. Ich hoffe ein paar FAQ’s zum Bloggen sind nun beantwortet. Wie gesagt, falls du Fragen hast schick mir entweder eine Mail oder hinterlasse mir einen Kommentar. Kritik und Anregungen wären auch super, da ich solch einen Post noch nie zuvor geschrieben habe. Es ist aber mehr in Planung!

 

signatur

No Comments Yet.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.