Die Endzwanziger Krise

By Sonntag, April 10, 2016 2 Permalink 0

die-endzwanziger-krise

Vor etwa einem Monat bin ich 28 geworden. Zu sagen ich wäre Mitte 20 ist nun endgültig vorbei. Ich bin Ende 20 und gehört dazu nicht auch die Endzwanziger Krise?

Wir durchleben die Schule, wechseln vielleicht auf ein Gymnasium, machen das Abitur. Soweit ist alles in der Bahn und die Bahn ist klar geregelt. So war es jedenfalls bei mir und ich bin sehr dankbar dafür. Danach die Entscheidung. Ausbildung oder Studium? Und selbst wenn man sich für eins davon entschieden hat, in welche Richtung soll man nur gehen? Junge Menschen haben heutzutage unendlich viele Möglichkeiten. Die einen erfreut es, die anderen können sich nur schwer entscheiden und selbst wenn sie entschieden haben kommt die Frage: war es richtig? Nach der Ausbildung oder dem Studium kommt das Arbeitsleben und einige Zeit später  etwa Ende 20 die nächste Frage: will ich das ein Leben lang machen? Vermutlich bis ich 70 bin? Denn sind wir mal ehrlich. Uns 1980 ern und aufwärts droht die Rente ab 70. Wir sind also immer wieder dabei unser Leben und unsere Entscheidungen zu hinterfragen. Ist das Teil der Entwicklung oder machen wir uns das Leben damit nur unnötig schwer und verpassen das was wir haben zu genießen?

Nach meiner Ausbildung arbeitete ich einige Jahre und fing dann ein Studium an, das mich immernoch intensiv beschäftigt. Nebenher hat sich mein Blog entwickelt und eine wundervolle Beziehung und doch frage ich mich: ist das alles richtig? Und dann frage ich mich: Wieso zum Teufel machst du dich verrückt? JA, es gibt 1000 andere Möglichkeiten sein Leben zu leben. 1000 andere Orte an denen ich leben könnte. Ich könnte alleine leben oder mit jemand anders. Ich könnte immernoch Vollzeit als Krankenschwester arbeiten oder ich könnte auch etwas vollkommen anderes studieren als jetzt. All diese Möglichkeiten können einen verrückt werden lassen.

Verpasse ich etwas?

Meine Antwort habe ich schnell gefunden. Nein! Mein Leben ist abwechlungsreich, ich bin dazu in einem Lernprozess und bin glücklich so viel lernen zu dürfen. Meine Eltern lieben und unterstützen mich. Dazu ist meine Beziehung wunderbar. Ich habe einen verrückten Partner gefunden, der auch noch zu mir passt, mich unterstützt, mich erdet und mich von Herzen so liebt wie ich bin. Dazu bereisen wir zusammen die Welt. I couldn’t ask for more. Ich bin wirklich verwöhnt im Leben. Dann warten wir mal auf die nächste „Krise“.

signatur
2 Comments
  • Jana
    April 10, 2016

    Liebe Lisa,

    ich hatte weder mit Ende 20 noch habe ich jetzt, mit Ende 30, eine Krise.

    Klar, mein Leben ist nicht so gelaufen, wie es geplant war. Ich habe z.B. keine Kinder, obwohl ich immer welche wollte.

    Ich bin chronisch krank, aber ich kann es nicht ändern. Ich kann nur das beste daraus machen. Dank Männe gelingt mir das auch relativ gut, finde ich. Das ist das Wichtigste: Partner, Familie, Freunde, die einen (unter)stützen und ggf. mal in die richtige Richtung schubsen.

    Außerdem, wie heißt es so schön? Wenn das Leben dir Zitronen schenkt, mach Limonade draus. Wie süß oder sauer die dann schmeckt, hängt nur von dir selbst ab. Aber auch saure Limonade ist kein Grund für eine Krise. Nur der Anreiz, beim nächsten Mal mehr Zucker zu nehmen. 😀

    LG
    Jana

    • lisamosh
      April 10, 2016

      Schön gesagt!! 🙂

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.